Schimmel in der Wohnung

Schimmel kann schwerwiegende Folgen haben – und das nicht nur für unsere Gesundheit, sondern auch für die Bausubstanz des Gebäudes. Viele sind mit der Thematik Schimmel in der Wohnung bereits vertraut. Die Ursachen dafür können vielfältig sein und sind nicht immer auf den ersten Blick festzustellen. In diesem Blogbeitrag beschäftigen wir uns daher mit diesem Thema, klären über die Ursachen und die Beseitigung von Schimmel in Wohnräumen auf und geben Tipps, wie Sie einem Befall vorbeugen können.

Ursachen für Schimmel

Was kann Schimmel in der Wohnung auslösen? Viele Faktoren können einen Befall begünstigen. Um diesen effektiv bekämpfen zu können, ist jedoch zuerst einmal die Ursachenforschung sehr wichtig, denn nur wer die Ursache kennt, kann auch eine nachhaltige Lösung finden. Einige mögliche Ursachen für die Bildung von Schimmel möchten wir Ihnen an dieser Stelle kurz vorstellen:

Falsches Heizen und Lüften

Einer der ersten Verdachtsfälle bei der Ursachenforschung ist "falsches" beziehungsweise gänzlich unterlassenes Heizen und Lüften. Die richtige Balance der Tätigkeiten spielt tatsächlich eine wichtige Rolle, denn wenn die Fenster immer geschlossen sind, kondensiert das Wasser ab einem bestimmten Zeitpunkt an den Wänden – nämlich dann, wenn auch die geheizte Luft keine Feuchtigkeit mehr aufnehmen kann und die Luft nicht durch Stoßlüften ausgetauscht wird. So bildet sich ein idealer Nährboden für mehrere Arten von Schimmelpilzen.

Rohrbrüche und sonstige Leitungsschäden

Werden die verbauten Wasserrohre mit der Zeit undicht oder brechen komplett, kann dies schwerwiegende Folgen haben. Auch nach der Beseitigung des Schadens kann es als Spätfolge zur Schimmelbildung kommen. Häufig liegt die Ursache dann in einer fatalen Kombination aus immer noch feuchten Wänden (auch wenn sie oberflächlich Trocken scheinen), feuchtem Estrich und der daraus resultierenden erhöhten Feuchtigkeit im Raum, die dem Schimmel viel Angriffsfläche bietet.

Dämmung und Wärmebrücken

Bei unzureichender Dämmung entstehen sogenannte Wärmebrücken (zwei- und dreidimensionale Außenecken, Fenster- und Türkonstruktionen, Rollladenkästen, Heizkörpernischen und -befestigungen im Mauerwerk u.v.m.), an denen die Wände am kältesten sind. Hier kondensiert die Feuchtigkeit am stärksten und bietet ein super Zuhause für Schimmelpilze.

Ein Schimmelbefall tritt jedoch längst nicht mehr nur in alten Gebäuden mit schlechter Dämmung und dünnen Wänden auf, sondern auch häufig bei gut gedämmten Gebäuden. Die Feuchtigkeit in der Wohnung kann nicht mehr durch z.B. undichte Fugen oder Fenster entweichen, also sammelt sie sich im Innenbereich.

Überschwemmungen

Starke Regenfälle sorgen nicht selten dafür, dass Keller und Souterrain-Wohnungen unter Wasser gesetzt werden. Das gesamte Ausmaß des Schadens wird oft erst nach dem Abpumpen des Wassers klar. Wird dann nicht für schnelle und geeignete Gegenmaßnahmen gesorgt, droht großflächiger Schimmelbefall.

Baumängel

Bei einem Hausbau fließen über Mörtel, Putz, Estrich und vieles mehr tausende Liter von Wasser mit in das Gebäude ein, die unbedingt vollständig austrocknen müssen, um Feuchtigkeitsschäden zu vermeiden. Da Bauvorhaben aber immer eng getaktet sind, wird diese Zeit häufig nicht mit einberechnet und auch auf eine Neubautrocknung wird dann nur allzu häufig verzichtet. Schimmel ist dann nur einer der gravierenden Folgen von Baumängeln.

Schimmel in der Wohnung bekämpfen

Hat sich der feuchtigkeitsbedingte Schimmel erst einmal eingeschlichen, ist es wichtig, ihn richtig zu bekämpfen. Zu welchen Maßnahmen bei der Schimmelbekämpfung gegriffen werden kann und worauf dabei zu achten ist, das erfahren Sie in den nachfolgenden Abschnitten.

Schimmel erkennen

Die erste Stufe zur Schimmelbekämpfung ist natürlich, diesen erst einmal zu erkennen. Dabei ist es auch wichtig zu wissen, mit welcher Schimmelart man es genau zu tun hat und wie groß der Befall bereits ist. Diese Schimmelarten gibt es:

Roter Schimmel

Roter Schimmel bildet sich bevorzugt auf zellulosehaltigen Untergründen, z. B. auf Papiertapeten und gilt für Mensch und Tier klar als gesundheitsschädlich. Gelangen Sporen in die Atemwege, können Sie unter anderem Asthma verursachen.

Gelber Schimmel

Gelber Schimmel ist hierzulande eher selten anzutreffen und wird vor allem bei mangelnder Hygiene begünstigst. Er lebt bevorzugt in feuchten Polstern, Stoffen und Ecken (etwa nach Wasserschäden) und gilt als besonders gesundheitsschädlich.

Grüner Schimmel

Grünen Schimmel finden Sie am häufigsten in den Fugen des Badezimmers, wo er oft einen pelzigen Überzug ausbildet. Er kann Allergien und Asthma auslösen, gilt aber als vergleichsweise weniger gesundheitsschädlich als gelber Schimmel.

Weißer Schimmel

Nicht immer leicht zu erkennen ist der weiße Schimmel, der sich gern in ungeheizten kühlen und feuchten Räumen (etwa im Keller) breit macht. Meist macht er sich durch einen modrigen Geruch sowie gehäuftes Auftreten von Kellerasseln und Silberfischchen bemerkbar. Er ist zudem besonderes tückisch, da er ähnliche Krankheitsbilder wie trockene Raumluft verursacht und so häufig zu Fehldiagnosen führt.

Schwarzer Schimmel

Schwarzer Schimmel ist die häufigste Folge von Feuchtigkeitsproblemen im gesamten Haus und gleichsam die schlimmste Form, die als schwer gesundheitsschädigend gilt.

Viel aussagekräftiger als die Art des Schimmels ist jedoch die Größe der betroffenen Fläche als Grundlage für die schnelle, gründliche und vor allem nachhaltige Bekämpfung!

Schimmelentfernung in Eigenregie

Generell ist beim Bekämpfen von Schimmel große Vorsicht geboten und Fachwissen von Vorteil. Bei einem geringen Befall (Flächen in Kreditkartengröße) kann der Schimmel, der dann häufig einer zu hohen Luftfeuchtigkeit in der Wohnung geschuldet ist, oft noch in Eigenregie wirksam entfernt werden.

Wischen Sie einen Schimmelbefall jedoch niemals einfach schnell weg! Bevor Sie irgendetwas tun, sollten Sie den Befall unbedingt zuerst von einem Fachmann begutachten lassen. Eine Freigabe zur eigenständigen Entfernung des Schimmels kann Ihnen der Fachmann dann immer noch geben.

Um dann den Schimmel selbst zu bekämpfen, können diese Mittel zum Einsatz kommen:

  • hochprozentiger Alkohol
    Zum Entfernen des Schimmels empfehlen wir die Verwendung von 70-80-prozentigem Alkohol. Diese Konzentration tötet die Schimmelsporen zuverlässig ab. Diesen Alkohol (auch medizinischer Alkohol genannt) erhalten sie in jeder Apotheke.
  • spezielle Schimmelentferner
    Diese sind aus unserer Sicht nicht unbedingt notwendig. Teilweise enthalten sie selbst gesundheitsgefährdende Stoffe und sollten deshalb nicht unbedingt in Wohnräumen eingesetzt werden. In Garagen und anderen gut belüfteten Räumen steht dem Einsatz dieser Mittel jedoch nichts im Wege.
  • Chlor
    Auch chlorhaltige Mittel sind vor allem in Badezimmer sehr effektiv, aber auch sehr aggressiv. Der Nachteil hierbei ist, dass der Chlorgeruch sich noch sehr lange in den Wohnräumen halten und den Geruchssinn angreifen kann.

Wir raten daher zur Schimmelbeseitigung mit Alkohol. Öffnen Sie dazu die Fenster und reiben Sie die befallenen Stellen mehrfach großzügig mit einem Alkohol-getränkten Schwamm oder Lappen ab. Anschließend entsorgen Sie den Lappen mit dem Hausmüll in einer geschlossenen Tüte. Vermeiden Sie beim Umgang mit dem Alkohol das Rauchen und sonstige offene Flammen. Alkohol in dieser Konzentration ist entzündlich!

Wichtig: Wofür Sie sich auch entscheiden, tragen Sie bei der Entfernung in Eigenregie sicherheitshalber immer Handschuhe, einen Augenschutz und eine Atemmaske der Klasse P2, denn einige Mittel können starke Verätzungen hervorrufen und sollten besser nicht mit der Haut oder den Schleimhäuten in Berührung kommen. Beachten Sie außerdem stets die Dosierungs- und Anwendungshinweise des Herstellers!

Stärkeren Schimmelbefall immer vom Fachmann entfernen lassen

Übersteigt der Befall die Fläche einer Kreditkarte, sollten Sie keinesfalls selbst Hand anlegen, sondern stets eine Fachfirma beauftragen. Leben Sie in der betroffenen Wohnung zur Miete, informieren Sie bitte umgehend Ihren Vermieter, um weitere Schritte zu besprechen.

Befindet sich der Schimmelbefall in Ihrem Eigenheim, ziehen Sie sofort einen Fachmann zu Rate. Adressen örtlicher Fachfirmen können Sie in der Regel bei Ihrem zuständigen Gesundheitsamt erfragen. Umso wichtiger ist es hier dann auch, die genaue Ursache des Befalls festzustellen.

Wenn der Schimmel durch äußere Einflüsse entstanden ist, z.B. durch undichte Wände oder Dächer, muss vor einer Behandlung zunächst die Ursache beseitigt werden. Auch hier sollten Sie eine Fachfirma beauftragen.

Schimmel beseitigen vom Profi

So können Sie Schimmel vorbeugen

War der Befall die Folge eines Wasserschadens oder Baumangels, können außer einer technischen Bautrocknung kaum vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden. Anders verhält es sich etwa bei Schimmel durch zu hohe Luftfeuchtigkeit, denn in diesem Fall kann mit einfachen Mitteln vorgebeugt werden:

Luftfeuchtigkeit überprüfen

Auch in Wohnungen ohne Baumängel werden in einem Haushalt mit mehreren Personen allein durch die Atmung, Schweiß sowie das Kochen, Duschen und Wäschewaschen täglich mehr als 10 Liter Feuchtigkeit an die Luft abgegeben. Um die Schimmelbildung aufgrund zu hoher Luftfeuchtigkeit zu vermeiden, ist die permanente Überwachung durch ein Hygrometer eine geeignete Maßnahme.

Eine angemessene Raumfeuchtigkeit liegt bei 40-60 %, sobald 65 % erreicht werden, sollten Sie 5-10 Minuten stoßlüften. Steigt der Wert weiter oder hält die erhöhte Feuchtigkeit trotz regelmäßigem Lüften an, lassen Sie die Ursache unbedingt von einem Fachmann ermitteln. Manchmal können aber auch schon Hausmittel, wie wir sie in unserem Blogbeitrag über Feuchtigkeit in der Wohnung beschrieben haben, Abhilfe leisten.

"Richtig" Heizen und Lüften

Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit speichern als kalte. Um eine zu starke Kondensation zu verhindern, ist regelmäßiges Heizen unverzichtbar. Doch auch warme Luft ist irgendwann verbraucht und muss ausgetauscht werden. Das geschieht am besten mehrmals täglich, mindestens jedoch morgens und abends.

Drehen Sie die Heizung kurz ab, öffnen Sie Fenster und Türen für 5-10 Minuten, schließen Sie sie wieder und stellen Sie die Heizung wieder an. Sie werden sehen, die Luft ist besser und die angenehme Temperatur ruckzuck wiederhergestellt.

Die Fenster nur zu kippen ist in diesem Fall leider kontraproduktiv, denn dabei kann die nötige Luftumwälzung nicht stattfinden. Außerdem geht dabei viel Energie verloren, das Zimmer kühlt stärker aus und es kann sogar noch mehr Feuchtigkeit in den Raum gelangen, was den Schimmel freut

//bautrockner-verleih.de/wp-content/uploads/2020/10/richtig-lueften-heizen-schimmel.jpg

Luftzirkulation zwischen Wand und Möbel ermöglichen

Die Wände Ihrer Wohnung müssen atmen können. Ist das nicht möglich, sammelt sich dahinter Feuchtigkeit und es entsteht Schimmel. Mit etwas Abstand (5-10 cm) zwischen Möbel und Wand ermöglichen Sie die nötige Luftzirkulation im Raum. Viele ältere Häuser haben diesen Trick sogar tatsächlich schon durch den Einsatz von Sockelleisten gelöst, die verhindern, dass Möbel vollständig an der Wand anliegen. Ist das bei Ihrer Wohnung nicht der Fall, können Sie Schimmel oft schon vermeiden, indem Sie diesen kleinen Trick anwenden. Aber auch dann gilt: Heizen und Lüften nicht vergessen!

Anti-Schimmel-Farbe

Hatten Sie schon einmal das zweifelhafte Vergnügen mit Schimmel in der Wohnung, gibt es zumindest noch einen Trick, wie sie nach der erfolgreichen fachmännischen Beseitigung von Schimmel einem neuen Befall vorbeugen können: Streichen Sie Ihre Wände mit einer sogenannten Anti-Schimmel-Farbe.

Dabei handelt es sich meist um spezielle Raumfarben, die die Einnistung und Ausbreitung verhindert. Auch hierbei empfehlen wir die Beratung durch einen Fachbetrieb, denn im Baumarkt erhältliche Farben dieser Art enthalten oft gesundheitsschädliche Giftstoffe und wirken nur für kurze Zeit.

Bautrocknung als vorbeugender Schritt gegen Schimmel

Schimmel ist eine häufige Folge von Wasserschäden oder unzureichender Bautrocknung. Sind bei einem Wasserschaden Feuchtigkeit und Wasser in das Mauerwerk eingedrungen, muss zwingend eine professionelle Trocknung durch Bautrockner erfolgen, um Spätfolgen wie zum Beispiel Schimmel effektiv und nachhaltig zu verhindern. Der Einsatz der Bautrockner sollte dazu in aller Regel beginnen, sobald der betroffene Raum nach dem Wasserschaden ausreichend trockengelegt oder der Estrich in den Neubau eingebracht wurde.

Wird zu spät mit der Bautrocknung begonnen beziehungsweise hat sich bereits Schimmel eingenistet, sorgen Sie zuerst für die professionelle Entfernung.

//bautrockner-verleih.de/wp-content/uploads/2019/07/estrich-trocknen-bautrockner.jpg

Jetzt Bautrockner von bautrockner-verleih.de mieten!

Befinden auch Sie sich in der Bauphase Ihres neuen Hauses oder auf der Suche nach Unterstützung bei der Trocknung eines Wasserschadens? Wir sind Experten für Bautrocknung und unterstützen Sie mit umfassendem Know-how und professionellen Trocknungsgeräten zum Mieten bei Ihrem Trocknungsprojekt! Dabei liefern wir die Trocknungsgeräte direkt auf Ihre Baustelle, bauen die Geräte auf, nehmen sie in Betrieb und weisen Sie in den Gebrauch unserer Bautrockner ein.

Sie sind unsicher, welche und wie viele Trocknungsgeräte Sie benötigen? Wir beraten Sie gern ausführlich und ermitteln gemeinsam Ihren genauen Bedarf. Kontaktieren Sie uns jetzt!

AUSGEZEICHNET.ORG
Datenschutz
Wir, BTVL GmbH (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, BTVL GmbH (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: