AUSGEZEICHNET.ORG

Adsorptionstrocknung oder Kondenstrocknung

Ob bei Sanierung, Renovierung oder Neubau: Wenn Sie eine Bautrocknung in Angriff nehmen, dann stehen Sie zwangsläufig vor der Frage, welche Art der Trocknung Sie einsetzen wollen: Adsorption und Kondensation. Profis beraten Sie natürlich und können Ihnen die geeignete Bautrockner für Ihr Vorhaben empfehlen. Aber welche Techniken stecken dahinter und wo liegen die Vor- und Nachteile von Adsorptionstrocknung oder Kondenstrocknung

Vorab: Wichtig zu wissen

Welche Art der Trocknung sich für Ihre Zwecke eignet, ist natürlich abhängig von der Umgebung und Ihren Anforderungen. Die Wahl für Adsorptionstrocknung oder Kondenstrocknung muss auf der einen Seite wirtschaftlich sinnvoll sein, auf der anderen Seite fachlich angemessen. Um ein Verständnis dafür zu bekommen, braucht es ein minimales physikalisches Vorwissen. 

Wichtig zu wissen: Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kalte Luft. Das bedeutet, dass bei dem gleichen relativen Feuchtigkeitswert die Feuchtigkeit in einem kalten Raum höher ist als in einem warmen Raum – gemessen wird dies in der Einheit rF: relative Feuchte. Stellen Sie sich also einen Raum vor, in dem eine Temperatur von 20 Grad herrscht. Liegt die rF hier bei 50 Prozent, befindet sich mehr Wasser im Raum, als in einem Raum, in dem lediglich 10 Grad herrschen. 

Warum ist dies wichtig für die Frage „Adsorptionstrocknung oder Kondenstrocknung“? Weil Sie nun wissen, warum die Temperatur ein entscheidender Faktor für die Art der Luftentfeuchtung ist. 

Wie funktioniert Kondenstrocknung

Ein Kondensationstrockner saugt feuchte Luft ein. Im Inneren des Geräts wird diese Luft so heruntergekühlt, dass die kondensiert: Das Wasser wird so aus der Luft gezogen und gesammelt. Übrig bleibt gekühlte und trockene Luft. Diese wird wieder erwärmt und in den Raum zurückgeführt. 

Vor- und Nachteile der Kondenstrocknung

Kondensationstrockner sind in der Regel günstiger in der Anschaffung bzw. in der Miete. Sie sind außerdem einfach in der Bedienung, daher eignet sich die Kondenstrocknung auch für Laien. Insbesondere wenn Sie im Privatbereich eine Trocknung durchführen, ist die Kondenstrocknung daher meistens am geeignetsten. Am effektivsten ist die Kondenstrocknung bei Temperaturen zwischen 10 und 32 Grad. 

Nachteilig wirkt es sich für die Kondenstrocknung aus, wenn die Luftfeuchtigkeit bei unter 40 Prozent liegt und durch den Bautrockner weiter gesenkt werden soll. Dann können Sie davon ausgehen, dass die Geräte nicht mehr energieeffizient arbeiten. Ebenso wird der Betrieb schwierig und ineffizient bei zu hohen Temperaturen. Bei der Kondenstrocknung fällt außerdem Kondensat – also Wasser – an, das gesammelt und abgeführt werden muss. 

Wie funktioniert Adsorptionstrocknung

Adsorptionstrockner funktionieren mit unterschiedlichen Trocknungsmitteln. Das gängigste Verfahren ist der Rotationsentfeuchter: Im Inneren des Geräts arbeitet ein Adsorptionsrotor, der dafür sorgt, dass gleichzeitig eine Wasserbeladung (Adsorption) und Wasseraustreibung (Regeneration) ablaufen. Der Rotor dreht sich kontinuierlich und leitet so das feuchte Material in den Regenerationsabschnitt, wo wiederum heiße Luft eingesetzt wird, um die Feuchtigkeit zu entfernen. Hierbei kommen unterschiedliche Heizmethoden zum Einsatz. 

Adsorptionstrocknung Verfahren

Vor- und Nachteile der Adsorptionstrocknung

Adsorptionstrockner arbeiten extrem effektiv und können eine relative Luftfeuchtigkeit von 5 Prozent erzielen. Des Weiteren können Sie die Adsorptionstrocknung auch bei extrem niedrigen Temperaturen anwenden, also zum Beispiel neben der Bau- und Wasserschadensanierung auch in Kühllagern, Eishallen, Tiefgaragen, Kellerräumen und bei sehr kalten klimatischen Verhältnissen. Es ist keine zusätzliche Heizung notwendig: Adsorptionstrockner arbeiten bei Temperaturen von bis zu -20° C zuverlässig und leistungsstark. Bei der Adsorptionstrocknung fällt außerdem kein Kondensat an. Die aus der Umgebungsluft angefallene Feuchtigkeit wird durch den Adsorptionstrockner in der Prozessluft gebunden und dann mit einem Schlauch aus dem Raum geführt. Die Adsorptionstrocknung kann also kontinuierlich arbeiten – eine Überwachung und Flüssigkeitsentsorgung ist nicht notwendig. 

Die Adsorptionstrocknung eignet sich allerdings eher für Profis und hat in der Regel einen höheren Stromverbrauch. Die Luft, die entfeuchtet wurde, muss zudem aus dem Raum geleitet werden, in dem die Adsorptionstrocknung stattfindet. 

Das Zwischenfazit: Die Kondenstrocknung eignet sich für Bereiche, in denen keine Luftfeuchtigkeit unter 40 Prozent erzeugt werden muss. Ist das der Fall, empfiehlt sich die Adsorptionstrocknung. Diese kann außerdem in Zonen angewendet werden, in denen extrem niedrige Temperaturen herrschen, also zum Beispiel in der Lebensmittelindustrie. 

Jetzt kommt das „Aber“

Wir versuchen Ihnen die Techniken so einfach und verständlich wie möglich zu erläutern, leider lässt sich Vieles aber nicht nach Schema F entscheiden. Neben der Umgebungstemperatur und der Luftfeuchte gibt es zahlreiche weitere Faktoren, die bei der Entscheidung „Adsorptionstrocknung oder Kondenstrocknung“ eine Rolle spielen. Oft gibt es Ausnahmesituationen und Sonderfälle, die eine Lösung sinnvoller und kosteneffektiver machen als die andere. Sie sollten sich daher unbedingt von einem Experten beraten lassen, bevor Sie sich für eine Methode entscheiden. 

Auf kompetente Beratung kommt es an

Weitere Aspekte, die bei der Entscheidung eine Rolle spielen und berücksichtigt werden sollten, sind zum Beispiel die Zufuhr von Frischluft in der zu trocknenden Umgebung oder die Beschaffenheit des Bauwerks. Auch die aktuelle Jahreszeit und die Frage, ob Waren in der zu trocknenden Umgebung gelagert werden, hat Einfluss auf Ihre Entscheidung: „Adsorptionstrocknung oder Kondenstrocknung“.  

Lassen Sie sich also gerne von uns beraten. Wir erklären Ihnen in einem unverbindlichen Gespräch, worauf es in Ihrem Fall ankommt und welche Ausstattung sich für Ihre Bautrocknung am besten eignet. Dabei haben wir immer die Kosten und die Effizienz im Blick. Melden Sie sich gerne bei uns.

Sie suchen leistungstarke Geräte? Inklusive Spitzenservice?
Deutschlandweiter Versand der Bautrockner per Spedition möglich!

Wie viel Kosten pro Tag muss ich für eine Bautrocknung einrechnen?

Bevor Sie eine Bautrocknung starten, sollten Sie sich genau anschauen, welche Geräte Sie mieten,
denn die späteren Kosten pro Tag können stark variieren. Wie hoch werden die Kosten pro Tag sein?
Das ist abhängig von mehreren Faktoren. Die erste Entscheidung ist die für das Modell des
Bautrockners. Je nachdem, in welchem Umfang Ihre Bautrocknung stattfindet, empfehlen Experten
Ihnen Bautrockner mit einer gewissen Leistung. Je mehr Power ein Bautrockner hat, desto mehr
Strom verbraucht er, desto höher sind die Kosten pro Tag für Ihre Bautrocknung. Aber: Nicht nur auf
die Leistung kommt es an, auch die Qualität des Bautrockners ist entscheidend für die späteren
Kosten. Mieten Sie Bautrockner mit minderwertigen Bauteilen, dann schlägt sich das in erheblichem
Ausmaß auf die späteren Kosten nieder. Niedrige Mietpreise bedeuten also bei Weitem nicht auch
zwangsläufig niedrige Endkosten für Ihre Bautrocknung. Zudem spielen die Stromkosten eine
erhebliche Rolle, daher sollten Sie diese im Blick haben.

mehr lesen

WAS KOSTET MICH EIN BAUTROCKNER PRO TAG?

Es gibt wenige Dinge, für die geben wir vielleicht gerne Geld aus, bei anderen möchten wir möglichst
viel sparen. Beim Einsatz eines Bautrockners stellt sich natürlich die Frage: Wie hoch sind die Kosten
des Bautrockners pro Tag? Hier gilt es bei der Auswahl des Bautrockners die richtige Wahl zu treffen
und sich von Profis beraten zu lassen. Viele Hersteller locken mit sehr günstigen Anschaffungskosten
bzw. Mieten für einen Bautrockner. Was hier oft unter den Tisch fällt, ist der Stromverbrauch. Dieser
ist entscheidend für die Frage, wie viel der Einsatz des Bautrockners letzten Endes pro Tag kostet.
Fällt die Wahl auf einen überdimensionierten oder auch vermeintlich günstigen Bautrockner, in dem
aber keine energieeffizienten Komponenten verbaut sind, dann wird sich die anfängliche Ersparnis
am Ende auf der Stromrechnung wiederfinden. Wie viel Sie also ein Bautrockner letzten Endes pro
Tag kostet, kann nur berechnet werden, wenn Sie den Stromverbrauch und die Mietkosten kennen.

mehr lesen

Bautrockner mit Schlauch – Wasser sicher abführen

Während des Einsatzes eines Bautrockners entstehen bis zu 120 Liter Wasser pro Tag – je nach Größe des Raums, in dem der Bautrockner arbeitet. Dieses Wasser muss natürlich abgeführt werden. Moderne Bautrockner tun dies per Schlauch und besitzen eine Kondensatpumpe, die das Wasser kontrolliert durch den Schlauch leitet. Darüber hinaus haben diese Pumpen in der Regel eine Abschaltautomatik. Denn wenn der Schlauch einmal einen Defekt hat, oder auch einfach nur geknickt oder verbogen ist, sodass sich Wasser sammelt und nicht abfließen kann, dann erkennt die Pumpe die Unregelmäßigkeit und stoppt die Arbeit des Bautrockners. Das bringt Ihnen Sicherheit, denn Sie können den Bautrockner auch unbeaufsichtigt laufen lassen. Neben der Sicherheit bieten Ihnen Bautrockner mit Schlauch, die mit einer Pumpe arbeiten, auch Flexibilität. Denn wie soll das Wasser im Schlauch an eine andere Stelle gelangen, wenn der Schlauch beispielsweise über eine Treppe nach oben führt oder aus einem Fenster hinaus gelegt wird?

mehr lesen